Jakobsweg 2013 – Villafranca – Atapuerca

20130717-184558.jpgAm morgen gab es zur Abwechslung ein von mir organisiertes Frühstück. Milch, Osaft und Cornflakes. Dafür musste ich nur 5:30 aufstehen um somit wieder 6:15 auf der Strecke zu sein.

Wie der Zufall es wollte ging ich zeitgleich mit der Kanadierin vom Vorabend los. Ihr Name ist Adorma. Sie ist Lehrerin an einer Middleschool in Alberta. Wir gingen den gesamten Tag zusammen und führten interessante Gespräche über unsere Reisen und Arbeit. Nach ca 2,5h erreichten wir San Juan de Ortega.

Hier wollten wir nach dem sehr angenehmen Aufstieg und Weg durch den Wald erstmal frühstücken. Da es hier auch die erste Stadt war wurde es Zeit für den Kaffee. Die Bar öffnetet kurz nach unserer Ankunft und somit war alles gut.

Wie entschieden uns dazu weiterhin zusammen zu laufen. Unser Weg führte uns durch Agés und später nach Atapuerca. Eigentlich sah mein Plan vor einen Ort weiter zu gehen. Den letzten Ort vor Burgos mit einer Herberge. Adorma fragte ob ich interessiert wäre die Ausgrabung hier zu besichtigen. Ich sagte zu.

Zuerst stellten wir unsere Taschen in der Herberge um halb 11 ab und schauten zum Besucherzentrum ob wir evtl. Einen Bus früher zur Ausgrabung bekommen könnten. Das konnten wir auch erfolgreich klären und reservierten zwei Plätze für 13:20. die zeit bis dahin verbrachten wir im angrenzenden Park und tranken einen Kaffee.

Die Herberge riefen wir zwischenzeitlich an organisierten unsere Betten, damit wenn wir wieder kommen auch ja eines haben. Die Besitzerin stellte unsere Rucksäcke freundlicherweise auf die Betten.

Zu der Ausgrabung führen nur Spanier, deshalb auch die Tour auf spanisch aber dennoch interessant. Am Nachmittag waren wir zurück und konnten in der Herberge einchecken und Duschen sowie die Wäsche machen.

Am Abend gingen wir einkaufen und teilten und einige Sachen sowie Zutaten für das morgige Frühstück.

Am Abend gingen wir zum Pilgermenü essen und trafen dort zwei Iren aus Cork und zwei Spanier aus Barcelona und genossen den Abend und das essen. Für mich gab es einen gemachten Salat und Hühnchen und ein Eis. Und viel Rotwein.

Heutige Etappe:
20km (noch ca. 527km bis SdC)
315m Aufstieg; 185m Abstieg
Dauer: 4:25h

20130717-184638.jpg

20130717-184607.jpg

20130717-184558.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.