Schweden 2015 – Tag 03

2015-schweden-tag03

Heute Morgen klingelte wieder mein Wecker um 7:45 Uhr. So konnte ich wieder um 9 Uhr mein Hotel verlassen. Zu Fuß ging es wieder in Richtung Gamla Stan, vorbei an der Schleuse zur Fähre nach Djurgarden.

IMG_6421.JPG DSC_0476.JPG DSC_0477.JPG DSC_0478.JPG DSC_0479.JPG DSC_0480.JPG

Djurgarden ist die grüne Oase Stockholms und war früher das Jagdrevier der Königsfamilie. Die Fähre brauchte nur 15 Minuten und hatte nur einen einzigen Stopp auf dem Weg.

DSC_0482.JPG DSC_0483.JPG DSC_0486.JPG DSC_0487.JPG DSC_0490.JPG DSC_0491.JPG DSC_0492.JPG

Auch heute sah das Wetter wieder ganz gut aus. Die Sonne schien zwischendurch mal und es war trocken. Man muss auch einfach mal Glück haben. Auf der Insel angekommen lief ich zunächst in Richtung des Nordischen Museums, hielt aber vorher im Vasa Museum (Vasa Museet) an.

Das Vasa Museum beinhaltet nicht etwa die größte Knäckebrot Sammlung der Welt, sonder ein fast vollständig erhaltene altes Segelschiff. Im 17 Jahrhundert ist die Vasa bei der Jungfernfahrt gesunken und erst in den 1960ern konnte es erst gehoben werden nachdem es erst ein paar Jahr Stücke entdeckt wurde. Das Museum kostete 130 SEK, also ca. 15€.

DSC_0494.JPG DSC_0496.JPG DSC_0497.JPG DSC_0498.JPG DSC_0504.JPG DSC_0509.JPG DSC_0517.JPG

Das Schiff besteht noch heute aus 98% Originalteilen. Mit seinen feinen Schnitzereien und Verzierungen ein wirklich beeindruckendes Museumsstück. Zu Beginn sah ich mir noch ein 17 Minuten Video zum Schiff an, glücklicherweise begann die erste Vorstellung auf Deutsch.

DSC_0518.JPG DSC_0522.JPG DSC_0526.JPG DSC_0529.JPG DSC_0535.JPG DSC_0536.JPG

Im Anschluss ging ich weiter zum Nordischen Museum (Nordiska Museet). Hier kostete der Eintritt 100 SEK, also ca. 11€. Hier bekam ich zudem einen gratis Audio Guide, der mir die Highlights des Museums auf Deutsch erklärte und zusätzlich viele Infos auf Englisch gab.

DSC_0538.JPG DSC_0539.JPG DSC_0540.JPG DSC_0542.JPG DSC_0544.JPG DSC_0547.JPG DSC_0548.JPG

Eigentlich würde das Museum damals gegründet um sich komplett auf Skandinavien zu widmen, deshalb auch der Name, aber mittlerweile geht es nur um Schweden. Dabei kann man, Fotografien, Bilder, Möbel, Kunst und noch viel mehr zeitgenössisches sehen.

DSC_0551.JPG DSC_0552.JPG DSC_0553.JPG DSC_0565.JPG DSC_0566.JPG DSC_0569.JPG DSC_0571.JPG

Das nächste Museum auf meiner Liste war fast doppelt so teuer und auch kommerzieller. Es ging ins ABBA The Museum. Es kostete knapp 200 SEK und ein paar Kronen mehr für den Audio Guide. Aber meiner Meinung nach lohnt es sich, zumindest wenn man sich ein wenig für die schwedische Band interessiert.

DSC_0576.JPG DSC_0579.JPG DSC_0581.JPG DSC_0582.JPG DSC_0587.JPG DSC_0595.JPG DSC_0609.JPG

Hier gab es neben der Musik, auch sehr viele original Stücke aus der Geschichte von ABBA. Wer sein Ticket ab und zu zückt, kann auch interaktiv tätig werden. Z.B. Sein eigenes ABBA Video erstellen, ein ABBA Lied aufnehmen und auf die Bühne als fünfter Mann gehen. Wirklich lustig, die anderen zu beobachten, die das machen.

Ebenso ist in dem Museum Schwedens Music Hall of Fame untergebracht. Sie widmet sich den schwedischen Musik Künstlern seit dem 1910er. Dabei auch viele Weltstars wie Roxette, ABBA oder Ace of Base.

DSC_0623.JPG DSC_0624.JPG DSC_0625.JPG DSC_0627.JPG DSC_0629.JPG DSC_0631.JPG DSC_0633.JPG

Eigentlich wollte ich nun ins Skansen gehen, da aber zum einen die vorherigen Besuche länger dauerten als geplant und das Skansen nur noch eine Stunde auf hat und zum anderen viel Bauarbeiten stattfanden, da die Weihnachtsdekoration abgebaut wurde, entschied ich mich es auszulassen.

Das Skansen ist ein großes Freilichtmuseum, wo das volkstümliche Leben der Schweden nachgestellt wird. Selbst die Gebäude sind Original und wurden aus verschieden Stellen in Schweden zusammengesucht und hier wieder aufgebaut.

DSC_0637.JPG DSC_0638.JPG DSC_0639.JPG DSC_0640.JPG DSC_0641.JPG DSC_0642.JPG DSC_0644.JPG

Ich machte mich nun direkt auf den Weg zum Schloss Rosendal (Rosendals Slott). Ich wusste zwar, dass es geschlossen war, wollte es aber nur von außen sehen und ein paar Fotos machen. Der Spaziergang durch die Insel und den Park war wirklich angenehm. Zudem waren hier auch kaum Leute unterwegs, nur ein paar einheimische, die ihre Hunde hier ausführten.

DSC_0647.JPG DSC_0649.JPG DSC_0650.JPG DSC_0651.JPG DSC_0653.JPG DSC_0659.JPG DSC_0660.JPG

Jetzt ging ich zurück zum Wasser, schaute kurz am kleinen Hafen vorbei und ging direkt am Ufer zum Waldemarsudde. Eine Jugendstilvilla mit umgebenen Park. Auch hier schaute ich nur von außen vorbei.

DSC_0661.JPG DSC_0669.JPG DSC_0672.JPG DSC_0682.JPG DSC_0692.JPG DSC_0708.JPG DSC_0713.JPG

Da ich das Mittagessen ausfallen lassen habe bekam ich nun Hunger, war mittlerweile auch schon nachmittags. Also machte ich mich zurück. Ich wollte eigentlich direkt nach Östermalm. Aber da ich keine Ticketautomat für die Tram fand, nahm ich erneut die Fähre.

Wieder in Gamla Stan angekommen ging ich zu Fuß nach Östermalm. Hier wollte ich eigentlich nur die Strandvägen ansehen. Stockholms Paradestrasse. Hier können sich nur reiche und prominente eine Wohnung leisten, also wunderte es mich nicht, dass ich kein Restaurant in meiner Preisklasse fand.

DSC_0719.JPG DSC_0724.JPG DSC_0731.JPG DSC_0733.JPG DSC_0736.JPG DSC_0738.JPG DSC_0739.JPG

Auf dem Rückweg machte ich noch ein paar Fotos vom Königlichen Dramatischen Theater sowie den Königlichen Hofställen.

Nun wurde es aber höchste Zeit etwas zu essen. Die Chance bekam ich auf Södermalm am Bürgerplatz. Hier aß ich bei Opal Bar & Bistro einen leckeren Bacon Burger, aber nicht etwa einen fastfood Burger, schon etwas besseres. Und dazu zwei leckere Bierchen.

DSC_0743.JPG DSC_0747.JPG DSC_0753.JPG DSC_0758.JPG DSC_0764.JPG DSC_0772.JPG IMG_6464.JPG

Nach knapp 9 Stunden Sightseeing ging ich zurück zum Hotel und ruhte mich aus. Abendessen war ja nun auch erledigt. Und meine Füße haben etwas Ruhe verdient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.