Nordkorea 2016 – Tag 03 – Peking – Pyongyang

  
Diese Nacht ging recht schnell rum und ich konnte gut in den Bett in den hudongs schlafen. Ich packte so weit zusammen machte mich anschließend für das Frühstück fertig. Hier hatten die Bewertungen recht und es gab die Wahl zwischen Chinese oder Western Frühstück. Wobei letzteres nicht besonders und vorallem wenig war.

Zurück auf dem Zimmer schaute ich bei booking.com nach ob es für meine Rückreise etwas luxuriöses zum selben Preis gab. Und siehe da als Genius Kunde gab es nochmals Rabatt und so konnte ich  ein 4 Sterne Hotel mit vielen Annehmlichkeiten in Peking buchen. Natürlich etwas außerhalb aber mit der ubahn ist alles schnell erreichbar und außerdem dem werde ich ich nicht so viel an den beiden Tagen machen. Alleine der zweite Tag Peking geht komplett für den hike auf der chinesischen Mauer drauf.

Nun hieß es ab zum Flughafen. Ich fuhr die altbekannte Strecke. Eine Sache die nicht zu meinen Vorteil lief war, dass die AirPort Express Tickets nur für die gebuchte Strecke und auch nur für den Tag des Kaufes gelten. Also kaufte ich die zwei Fahrten im Vorraus zu früh und auch für die falsche Strecke. Also immer nur einzeln und bei Verwendung kaufen.

Da ich früh genug am Flughafen war und auch den checkin im Terminal 2 schnell erledigen konnte, ging ich noch in ein Restaurant und bestellte ein Bier und dazu ein chicken Burger Asia Style.

Dann noch schnell einen Kaffee bevor das Boarding begann. Die Maschine von wir Koryo  war die beste in der Flotte und zwar eine russische Antonow. Das vermittelte mir ein Gefühl von Sicherheit. In der Maschine waren einige Touristen die nur für den Marathon einreisten sowie ein paar andere Touristen und viele Koreaner. Alle scheinbar ganz wichtig.

In Pyongyang am Flughafen konnte man den Rest der Flotte beobachten. Ausländische Maschinen gab es nicht. Die Einreise Kontrolle war ein wenig beängstigend weil man nicht wusste was geschieht hier genau. Es war alles unterschiedlich bei den Leuten, bei einigen wurden die Bilder auf dem Handy,  Laptop oder Kamera angesehen oder Bücher angeschaut und sonstiges einer Inventur unterzogen, bei anderen nichts davon.

Alle kamen durch die Kontrolle und wurden auf der anderen Seite von den Reiseleitern Herr Kim und Frau Lee abgeholt. Dabei auch Cheu und der Fahrer. Bis auf Frau Lee und der Fahrer sprachen alle deutsch.

Jetzt ging es für uns nur noch ins Koryo Hotel. Eines der drei Hotels für Ausländer in Pyongyang. Achso wir das sind: Johanna, Werner, Martin, Nico und ich.

Nach kurzen frisch machen trafen wir uns in der Lobby und gingen nach nebenan zum Essen und besprachen den Ablauf des morgigen Tages in der Hotelbar.

   
    
    
    
    
 
   
    
    
    
    
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.