Jakobsweg 2016 – O Porriño – Arcade

Heute morgen schliefen alle in unserer Herberge bis 8 Uhr. Und es war  die ganze Nacht himmlische Ruhe. Oh musste sogar meine ohropax herausnehmen, da das Rauschen damit so laut war. 

Aber irgendwann muss es ja doch losgehen. Da es hier eine Stunde später hell wird wegen der zeitverschiebung war alles beim alten trotz des Beginns um halb neun. Die erste Stunde war noch in der Dämmerung zu bewältigen.

Auf dem Weg raus aus O Porriño sah ich noch ein paar bekannte Pilger beim Überholen. Und wie es sich gehört immer nett mit Buen Camino gegrüßt.

Zunächst ging es an ein paar Firmen vorbei wo so langsam der Tag begann. Später ging es in das Örtchen o Castro. Bis hierhin gab es viele kleine Wälder und Felder.

Nun begann ein kleiner Aufstieg und man sah das kleiner malerische Dorf Mos. Hier gibt es ein paar Cafés und eine Herberge. An einen Shop traf ich Anke wieder. Eine der drei deutschen der letzten beiden Tage. Wir gingen zum nächsten Café und frühstückten dort zusammen. Dann verabschiedeten wir uns erneut und diesmal wohl bis Sonntag. Da ich jetzt jeden Tag ein wenig weiter gehe als die drei. Aber man Sieht sich bestimmt nochmal, Anke, Ricci und Daniel.

Weiter mit ein wenig Anstieg zunächst ging es schlussendlich nach Redondela. Hier machen wohl auch die meisten nach knapp 16 km Pause. Bzw. Gehen zur Herberge uns tippen komplett hier. Ich ging noch ca. eine Stunde weiter raus aus der Stadt und macht an einer Kreuzung eine Stunde vor Arcade meine Erfrischungspause. Zum Bier und Cola gab es Muscheln dazu. Leide nichts für mich.

Nun die letzten 5 km durch einen kleinen Nadelwald und mit ersten Blick wieder aufs Wasser. Langsam begann auch der Abstieg nach Arcade. Hier musste man noch zwei mal die Hauptstraße kreuzen und dann war ich schon an meiner Herberge.

Es war die erste im Ort die an einem Hotel angeschlossen war. Sie wurde zunächst erstmal für mich geöffnet Weil ich mal wieder der erste war. Wie immer einchecken, duschen und diesmal noch Wäsche per Hand waschen. Sollte beinfast 30 grad im Schatten schon trocken werden.

Dann ging ich im touri Look, badeschlappen, badeshorts, und Shirt mit Sonnenbrille an den Strand. Hier waren zwar drei Leute baden aber mehr waren gar nicht da. Alles hatte zu. Also ging ich ein Stück zurück zum Zentrum und setze mich in ein Café und bestellte ein großes Bier und einen ensalada mixta.

Anschließend ging ich einkaufen und zurück ins Hotel ein bisschen ausruhen. Der Plan sieht vor nebenan ab 20 Uhr mein pilgermenu zu bestellen.

Diese Etappe:

Start: 8:15h Ende: 13:45h

Distanz: 23,2 km Dauer: 5:30h
Aufstieg: 457m Abstieg: 467m

Geschwindigkeit und Dauer ohne Pausen: 5 km/h 4:38h

Schritte: 30.935

Noch 77 km bis Santiago

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.