Jakobsweg 2016 – Briallos – Teo


Gestern kam wie verarbeitet nicht Miquel um 20 Uhr zur Herberge sondern eine nette Dame ohne englischkenntnise. In spanisch könnte ich nur fragen ob es ein Geschäft hier im Ort gibt. Das verneinte sie. Meine Frage nach einem Taxi zum nächsten Ort zum Abendessen verstand sie nicht ganz.

Aber sie bot mir eine Bestellung an von bocadillos (baguettes belegt) da es auch wenn oder Bier gab nutzte ich die Chance.

Als Sie freundlicherweise bestellte kamen tatsächlich noch zwei Pilger an. Ein Mexikaner mit einer deutschen Partnerin die aber schon 25 Jahre in Mexiko lebt. Ursprünglich aus Frankfurt.

Die bestellten auch gleich noch. Nach dem offiziellen einchecken kamen noch zwei Pilger. Wow es war mittlerweile fast 9. auch das waren zwei deutsche. Norbert mit seinen Sohn.

Später aßen wir alle zusammen und quatschten. Natürlich auf englisch damit der Mexikaner auch alles verstand.

Nach einer ruhigen und doch nicht so einsamen Nacht startete ich wieder halb neun. Im Dunkeln ging es zunächst nach caldas del Reis. Nach knapp 5km also einer Stunde war ich bereits hier. Zu früh zum Frühstück, also nur Fotos.

Ein ausgiebiges Frühstück gab es nach knapp zwei Stunden kurz vor elf in der Bar Esperon.

Nun ging es langsam nach Valga, bei bestem Wetter durch viel Wald der mit Sonnenlicht geflutet war.

Heute hieß es Kilometer reisen. Mein Wunsch war es morgen eine kurze Etappe zu haben. So könnte ich schon morgen an der Messe teilnehmen. Die ist Pflicht da sie einen Abschluss bildet.

Vorbei ging es ab pontecesures. Hier wäre ich bei der spirituellen Variante mit dem Boot angrkommen und auf der anderen seite war bereits der Ort Padron. Hier empfand Ich es ein wenig schwieriger den Pfeilen zu folgen.

Die letzten 20 Kilometer zogen sich für mich extrem. Aber es lag weniger an der Strecke sondern an meinen Fuß und Kopf. Aber irgendwann waren auch die geschafft. Der letzte Kilometer oder zwei führten leider direkt an der Bundesstraße entlang.

Als ich vor meiner Herberge stand stellte ich fest dass diese komplett geschlossen hatte. Außerhalb der Saison? Also noch 500m weiter nach Teo in die offizielle Herberge. Hier war ich Nummer 6. eine Stunde später war diese voll. Und hatte heute doppelt so viele aufnehmen können.

Ich wusch mein Wäsche und trocknete sie mit dem Trockner. Endlich saubere und trockene Wäsche.

Am Abend ging ich mit Christoph (Deutscher ), Eugenio (Portuguese) und einen Franzose. Zum Abendessen, lustige Unterhaltung meist auf englisch. Der Franzose konnte nur spanisch also versuchten wir auch oft spanisch. Es ging irgendwie. Unser tusch war voll Gefecht und alle teilten.

Diese Etappe:

Start: 8:30h Ende: 16:20h

Distanz: 36,2 km Dauer: 7:55h

Aufstieg: 429m Abstieg: 391m

Geschwindigkeit und Dauer ohne Pausen: 5 km/h 7:12h

Schritte: 47.992

Noch 12 km bis Santiago

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.